×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Hier meldet ihr sexistische Werbung

Pinkstinks startet »Werbemelder*in«

Ob in der klassischen Werbepause im Fernsehen, auf der Anzeigetafel an der Tramhaltestelle oder in der Facebook-Timeline – sexistische Werbung begegnet uns immer wieder. Mit der App »Werbemelder*in« von Pinkstinks soll damit jetzt Schluss sein.
Geschrieben am
Schon seit Jahren setzt sich die Organisation Pinkstinks gegen sexistische Werbung ein. Damit gemeint sind zum Beispiel Plakate, auf denen Dinge mit Hilfe von leicht bekleideten Frauen beworben werden, obwohl das Produkt eigentlich gar nichts mit diesen Frauen zu tun haben. Als Marketingstrategie gilt in diesem Fall leider einzig und allein der triebgelenkte Blickfang. Werdet ihr selbst auf eine kritische Anzeige aufmerksam, egal ob draußen auf der Straße, im Fernsehen oder im Web, könnt ihr sie dank Pinkstinks ab jetzt via »Werbemelder*in« melden. 

Dazu geht ihr einfach auf die Internetseite werbemelder.in, drückt auf das Trötensymbol und ladet ein Foto eures Fundes hoch. Nachdem ihr eure Daten eingegeben habt, wird das Bild von Pinkstinks bewertet und einsortiert. Nach ein paar Tagen könnt ihr dann nachverfolgen, ob es sich um eine sexistische, stereotype oder nicht-sexistische Werbung handelt. Denn nicht immer, wenn eine Frau in Unterwäsche zu sehen ist, handelt es sich um Sexismus. Wie genau die Unterscheidung läuft, wird auf der Seite genau erklärt. Die Daten werden gesammelt und auf einer Deutschlandkarte markiert: »Am Ende des Projektes dokumentieren wir alle gesammelten Daten und geben damit Rückmeldung an das uns fördernde Ministerium, wie es um sexistische und stereotype Werbung in Deutschland bestellt ist und wo genau die größten Probleme und Möglichkeiten liegen« heißt es von der Organisation.

Also haltet die Augen offen und meldet Werbung, die euch negative auffällt. Das Erklärvideo liefert euch nochmal alle wichtigen Informationen:

Wir haben vor einiger Zeit mit Stevie Schmiedel von Pinkstinks über Gender-Sterotype und »Germany’s Next Topmodel« gesprochen. Die Geschichte findet ihr hier