×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

Kratzen & Beißen #256

Rami Eiserfey gegen Blogger

»Schreibt mir in die Kommentare, lasst ein Like da, teilt mein Video, kauft über meinen Link, lasst euch meinen Namen auf die Stirn tätowieren, verstoßt eure Eltern und liebt stattdessen mich: euren Blogger.« Aber nicht mit Rami Eiserfey! Der zeigt diesem »Berufsstand« lieber den Mittelfinger. 
Geschrieben am
Bloggerin Carmushka, ihres Zeichens hohle Fritte und ehrenamtliche Verkaufsvertreterin aus der Hölle, hat es auf den Punkt gebracht: Bloggen ist nicht nur Arbeit, sondern auch ein echt harter Job! Man hat es schon schwer, wenn die Eltern das Taschengeld auf 2000 Euro im Monat reduzieren – die Miete im Münchner Loft zahlt sich schließlich auch nicht von allein. Zum Glück lebt der Großteil der jüngeren Generation in einer Traumwelt, bestehend aus Unboxing Videos, Haul-Battles, perfekt inszenierten Emotionen und falscher Freundlichkeit. 

Die hohlen Idole unserer Zeit propagieren ihren menschlichen Morast auf Videoplattformen und über soziale Netzwerke, um das größte Gut der Jugend für sich zu gewinnen: die Kohle. Gebt euer Taschengeld komplett bei DM aus, für Schminkzeug, das ihr als 13-jährige Schülerinnen dringend haben müsst. Ihr braucht keinen Hauptschulabschluss, solange ihr eine Kamera und Langeweile habt. Zieht eurer Anhängerschaft die Kröten aus der Tasche und füllt ihre leeren Seelen mit eurem grenzdebilen Gift. Ihr seid erst dann richtige Blogger, wenn ihr fertig geschminkt aufwacht und euer fester Freund Egon euch Erdbeeren ans Bett bringt, für die in Spanien Kinder auf dem Feld verendet sind.

Erstellt Affiliate-Links für Nirvana-Shirts, ohne jemals einen Song von ihnen gehört zu haben. Kurt Cobain steht von den Toten auf, um sich direkt noch mal abzuknallen. Die Ramones schlagen euch mit eurem Selfiestick den Schädel ein, während Elvis Presley euch in ein Sandwich packt und daran erstickt. Mit Grimm werde ich diejenigen strafen, die es wagen, meiner Schwester Bibi einen Daumen runter zu geben. Es soll Frösche vom Himmel regnen, bis auch die letzte unschuldige Seele von der Influencia-Seuche dahingerafft wurde.