×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Intro Die Woche

Jetzt für den Newsletter anmelden

*
*
*
. .
×

»Ich vs. Wir«

Kettcar

Kettcars Fünfte ist eines der besten deutschsprachigen Gitarrenalben seit Jahren. Es ist treibend, hymnisch und politisch und darüber hinaus ein wichtiges Statement für soziale Integrität und Empathie.
Geschrieben am
Durch Donald Trump hat das Politische wieder vermehrt Einzug in den Pop gehalten. Doch das reine Mitmischen im Protestkanon reicht nicht immer aus, kommt gelegentlich sogar allzu plump daher. Politische Artikulation kann heikel sein, wenn sie sich in Plattitüden verliert. Nicht so bei Kettcar. Marcus Wiebusch war schon immer jemand, der aus dem Blickwinkel eines Links-Sympathisanten bürgerliche Befindlichkeiten unpeinlich artikulieren konnte, zuletzt vornehmlich als Solokünstler. Fünf Jahre nach dem letzten Album von Kettcar ist seine Band nun wieder zurück, und mit ihr der Biss der Frühphase – treibend, hymnisch und auf den Punkt.

»Sommer 89 (Er schnitt Löcher in den Zaun)« gab als erste Single im Vorfeld den Weg vor, es ist ein Plädoyer für Humanismus und privatpolitisches Engagement trotz widriger Umstände. Durch das Einziehen der AfD in den deutschen Bundestag braucht es Bands wie Kettcar, denn in diesen diffusen Zeiten liefern die Hamburger nun den wichtigen Protest-Soundtrack. Plumpes Dagegen-Sein ist nicht ihr Mittel, stattdessen die genaue Beobachtung der sich verschärfenden Zustände, die in ihrer Direktheit ins Herz trifft. Die Wut gegen kollektive Aufmärsche von rechts wird in »Wagenburg« thematisiert.

Aber auch mikrokosmische, privatpolitische Befindlichkeiten der Mittelschicht sind in »Die Straßen unseres Viertels« Thema – wenn zwischen Yoga, Leistungsanspruch und Überforderung die Empathie für das Wesentliche abhandengekommen ist. Empathie ist überhaupt das große Thema auf dieser Platte. Auch geht es um das Eintreten für die richtigen Dinge, mit Nachdruck, sich »von den verbitterten Idioten nicht verbittern lassen«. Aus der Komfortzone heraustreten, sich engagieren. Das Album hinterlässt ein Gefühl der wohligen Unruhe, und das hat es dringend mal wieder gebraucht.